Wikia

Grand Theft Auto Wiki

Inside Track

Diskussion4
10.820 Artikel in
diesem Wiki
Inside-Track-Logo, SA

Logo in Montgomery, 1992

Inside-Track-Logo

Logo in Los Santos, 1992

Inside-Track-Logo, VC

Inside-Track-Logo, 1998

Inside Track (dt. Innenbahn) ist eine Kette von Wettbüros aus Grand Theft Auto: Vice City, Grand Theft Auto: San Andreas und Grand Theft Auto IV. In San Andreas finden sich zwei dieser Wettbüros, die betreten werden können und in denen Carl Johnson Geld bei Pferdewetten gewinnen – aber auch verlieren kann. Er benötigt dafür keinen speziellen Glücksspiel-Skill, wie z.B. im Four Dragons Casino oder Caligula’s Casino in Las Venturas.

Im Liberty City des Jahres 2008 findet man ein Wettbüro von Inside Track in der Morris Street im Stadtteil Dukes, jedoch sieht dieses relativ unspektakulär aus und man kann es nicht betreten.

Standorte in San Andreas Bearbeiten

Los Santos Bearbeiten

SA Inside Track Los Santos

Inside-Track-Wettbüro in Downtown, Los Santos

In Los Santos’ Downtown-Distrikt befindet sich die Filiale unter der südlichen Fahrbahnzuführung des Mulholland-Autobahnkreuzes, gegenüber dem großen Parkplatz unterhalb der Autobahn.

Montgomery Bearbeiten

Inside Track Betting

Inside-Track-Wettbüro in Montgomery

Ein weiteres Inside-Track-Wettbüro existiert in Montgomery im Norden von Red County. Es ist zentral in der Kleinstadt gelegen, gleich östlich gegenüber befindet sich die dortige Sprunk-Fabrik und im Hinterhof ist der Biomüll-Brunnen — eines der vielen Easter Eggs des Spiels. Dieses Büro wird in der Mission Against all Odds von Catalina und CJ ausgeraubt.

Pferdewetten Bearbeiten

Inside Track Wettbüro innen

Die Wettbüros von innen, links ein Wettautomat

Inside Track Wettbüro Wettschalter

Pferd- und Einsatzauswahl

In jedem Wettbüro stehen zwei Wettautomaten. Um sie zu benutzen, braucht sich CJ nur vor einen von ihnen hinzustellen. Nach einem bestätigenden Tastendruck erscheint der Wettbildschirm mit der Pferd- und Einsatzauswahl.

  • Zunächst muss man sich ein Pferd aussuchen: Nr. 1 bis 5 bzw. blau, rot, gold, violett oder grün. Die Namen der Pferde (siehe unten) haben keine weitere Bedeutung, wichtig ist allein die Gewinnquote, die bei jedem Teilnehmer unterschiedlich ausfällt. Die niedrigste Quote von 2/1 bedeutet bei einem Sieg den doppelten Gewinn, die höchste Quote von 12/1 demnach den zwölffachen Gewinn.
  • Anders als in der Realität haben bei Inside Track Quote und Gewinnchance keinen Einfluss aufeinander, weshalb es sich empfiehlt, stets den längsten Außenseiter zu wetten. Bei ausreichend hohem Einsatz dürfte dies die einfachste Möglichkeit des „Geldverdienens“ in San Andreas sein.
  • Nach der Wahl des Pferdes folgt die Auswahl des Wetteinsatzes. Man kann fünf, 25, 100, 250, 1.000, 5.000 oder 10.000 $ setzen. Durch mehrmaliges Wählen der Einsätze kann die Gesamteinsatzsumme erhöht werden. Das Maximum liegt bei 9.999.995 $. Mit viel Glück kann man also bis zu 119.999.940 $ gewinnen.
  • Nach der Wahl des Wetteinsatzes erscheint der Betrag im Fenster oben rechts und man muss nun noch seine Wette platzieren, indem man auf das entsprechende Feld navigiert und mit Knopfdruck bestätigt.

Der Bildschirm wechselt und es ertönt eine Start-Fanfare. In 2D-Grafik kann man jetzt live das Pferderennen auf den ‘Large Acres’ beobachten. Es führt über insgesamt 2.000 Meter und die Teilnehmer wechseln meist häufig in ihren Platzierungen. Schließlich galoppieren die Pferde durchs Ziel und man erhält das offizielle Ergebnis. Bei einem Gewinn ertönt nochmals die Fanfare, hat man verloren, gibt es nur traurig quäkende Töne ...

Tipps Bearbeiten

  • Da die Pferdewetten nichts mit der Geschicklichkeit des Spielers zu tun haben und die Ergebnisse im Prinzip vom Zufall abhängen, sollte man vor hohen Wetteinsätzen grundsätzlich abspeichern. Ergeben sich dann allzu drastische Verluste, muss man sich nicht ärgern und kann noch einmal von vorne beginnen.
  • Durch das Aufsammeln der über Las Venturas verstreuten Hufeisen kann CJ allerdings sein Glück steigern. Für jedes gefundene Hufeisen gibt es 20 ‘Glücks’-Punkte in der Spieler-Statistik, maximal also 1.000 Punkte. Dabei erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass z.B. ein Pferd mit 12/1-Quote gewinnt. Trotz vermehrtem Glück spielt der Zufall aber weiterhin eine große Rolle.

Riesen-Gewinne einstreichen Bearbeiten

Die Programmierer haben bewusst oder unbewusst einen Fehler gemacht: Die Gewinnquote beträgt beim schlechtesten Pferd 1:12, aber es sind immer nur fünf Pferde im Rennen. Da aber jedes Pferd mal gewinnt, macht der Spieler auf Dauer einen Gewinn. Im Gegensatz dazu ist bei einem echten Kasino beim Roulette die Gewinnquote 1:36 bei 36 Zahlen. Damit das Casino Gewinn macht, gibt es die „Null“ und die „Doppel-Null“, d.h. bis zu 38 Zahlen. Das bedeutet, dass die Gewinnquote bei San Andreas höchstens 1:5 hätte betragen dürfen.

Die Strategie sieht also so aus: Man setzt immer auf das Pferd mit der höchsten Gewinnquote (1:12) zuerst wenig Geld (ungefähr die ersten acht Spiele) und setzt immer mehr, bis man gewinnt. Geht das mal schief, braucht man nur einen alten Spielstand nachladen, d.h. vorher also speichern.

Pferde Bearbeiten

Inside Track Wettbüro Pferderennen

Das Pferderennen (man beachte Bitch’n’Dog Food)

Natürlich besitzt jedes einzelne Rennpferd einen Namen, die teilweise sehr ironisch oder derb sind (in Klammern steht jeweils die Übersetzung).

  • 2nd Hand Sock (Handschlag/-socke; Wortspiel: Second Hand Shop)
  • Accept the Length (Akzeptier die Länge)
  • Air Biscuit (Gesichtfurzer, Anspielung auf den Film Seabiscuit)
  • Arthur or Martha (Arthur oder Martha)
  • Axe Wound (Loch; vulg. für Vagina)
  • Backdoor Bandit (Arschficker)
  • Bankrupt Rage (Wütender Pleitegeier)
  • Barkers Eggs (Hundescheiße)
  • Barnton Bellbanger (Barnton Frauenficker)
  • Beanflicker (Lesbe)
  • Beef Bandito (Rindfleisch-Bandit)
  • Biffin’s Bridge (Raum zwischen Anus und Geschlechtsorgan; ein Hotel aus SA)
  • Billy Sastard (Blowjob, mit getauschten Initialen entsteht Silly Bastard [Dummer Bastard])
  • Bishop Basher (Bischof-/Penis-/Schwulen-Schläger)
  • Bloated Bag (Sexpuppe)
  • Bolt Shooter (Durchgehender Schütze)
  • Bronson (in etwa: Arschabwischer; auch Bier)
  • Bronx Cheer (Bronx-Jubel, basiert auf dem nördlichsten der fünf Stadtteile New Yorks)
  • Brown Eyed Girl (Braunäugiges Mädchen)
  • Buckmelad
  • Bush Bandit (Buschbandit, mögliche Anspielung auf Darsteller in Vintage-Pornos)
  • Camel’s Toe (Cameltoe = Sichtbare Konturen der Schamlippen einer Frau bei zu enger Kleidung; ein Casino aus SA)
  • Cauliflower Arse (Blumenkohl-Arsch)
  • Cheesy Chode
  • Cheesy Hornblower (billige Hornbläserin)
  • Chocolate Channel (vulg. für Arschritze)
  • Chocolate Starfish
  • Chunder Munchkin
  • Chutney Bunker
  • Clown’s Pocket (ein Casino aus SA)
  • Cocoa Shunter (Kakaorangierer, eine weitere Anspielung)
  • Collar & Cuffs
  • Crack Horse (Crackpferd)
  • Cryptochid
  • Cunning Lingus (Cunnilingus = vaginaler Oralsex)
  • Dead Lemon (Tote Zitrone)
  • Dead Wipe
  • Diddy Ride
  • Dildonut & Burdock
  • Dong Johnson
  • Dr. Boogie
  • Duck My Sick (vertauscht man D und S: Suck my Dick = Lutsch meinen Schwanz)
  • Dundee Ned
  • Facial Lancer
  • Fairy Hammock
  • Falkirk Boy
  • Filshie’s Filly
  • Fingers and Tops
  • Five Finger Splay (in etwa: Fünf-Finger-Spreizer)
  • Flange Spanner
  • Flaps Ahoy
  • Funbags
  • Gary’s Gelding
  • Gentlmens Relish
  • Ginger Witch (rothaarige Hexe)
  • Gypsy’s Cat
  • Hairy Dyke (haarige Lesbe)
  • Handy Shandy
  • Hardly Flanged
  • Haway the Lads
  • Henrik’s Jaw
  • Holy Colon
  • Hot Pants
  • Jackson’s Lad
  • Jaques Yerlot
  • Jocks Away
  • Juice Trigger
  • Kelly’s Boy
  • Kinnear’s Demise
  • Knob Polisher
  • Knuckle Shuffle
  • Kohl Bunker
  • Les Long
  • Little Bishop (kleiner Bischof/Penis)
  • Lolly’s Fern
  • Loose Pink
  • Lord Lucan
  • Love Burglar (Liebesdieb)
  • Love Torpedo (Liebestorpedo)
  • Love Truncheon
  • Lush Gush
  • Mackem Delight
  • Mary Hinge
  • McTagnut & Fries
  • Melencholy Thatch
  • Monkey Puss
  • Monkey’s Thumb
  • Mouse’s Ear
  • Mr. Winky
  • Neigh Bother
  • Neutered Nik
  • Ochayethenoo (Oh ja, gerade jetzt, engl. = Oh yes, just now. Oft als Stereotyp des schottischen Dialekts benutzt.)
  • One Eyed Warrior (einäugiger Krieger)
  • Panhandle
  • Pearl’s Necklace
  • Pearly Droplets (perlenartiges Tröpchen)
  • Pebbledash
  • Peking Twister
  • Piddle in Perspex
  • Pillow Biter (Kissen Beißer)
  • Priapism Willie (vulg. für erigierten Penis)
  • Purple Love (lila Liebe)
  • Reef’s Folly (Riff's Torheit)
  • Reeves’ Revenge
  • Ring of Fire (Feuerring, ein Song von Johnny Cash)
  • Rocinante
  • Run Away Jay (Renn weg, Jay)
  • Saddam’s Madam (Saddams Dame)
  • Sarwar’s Spray
  • Schlong Odds (vulg. für sonderbarer Penis)
  • Scotland Nil
  • Shatner’s Bassoon
  • Shoot Me (Erschieß mich)
  • Silvery Tear
  • Skittery Trots
  • Slap & Tickle
  • Smellyama
  • Spam Javelin
  • Spicy Mushroom
  • Split Kipper
  • Stained Rigid (wörtlich übersetzt: beschmutzter Steifer)
  • Stool Pigeon
  • Tagnut
  • Tester Turd
  • That’s Bollocks
  • The Angry Captain
  • Tight Brown (vulg. für feststeckende Scheiße)
  • Tummy Squeaker
  • Tunky Packer
  • Tunnel Tester
  • Turbot Tornado
  • Up The Dumper
  • Uphill Gardener (Schwuler)
  • Venereal Dodger
  • Vineger Stroke
  • Watery Passage
  • Weasel Burglar (Wieseldieb)
  • Wee Crunchie
  • Wet Cabbage (eine feuchte Vagina)
  • Wet Circle (ein feuchter Anus)
  • Wizard’s Sleeve (eine Vagina, deren Öffnung aussieht wie der geöffnete Ärmel eines Mantels)
  • Yoghurt Cannon (vulg. für Penis)

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki