FANDOM


Cleaning House ist eine Mission aus Grand Theft Auto: Vice City Stories.

Dialoge

Zum Anhören hier klicken

(durch das Fenster seines Büros sieht man Sergeant Martinez telefonieren)

  • Jerry Martinez: Klar. Kein Problem.

(Victor Vance betritt das Büro, Martinez dreht sich kurz zu ihm um)

  • Martinez: Ich muss Schluss machen. Die Kavallerie ist da. Wiederhören.

(Martinez legt den Hörer auf und wendet sich Vic zu)

  • Martinez: Corporal, was kann ich für Sie tun?

(er macht es sich auf seinem Schreibtischstuhl bequem)

  • Victor Vance: Hören Sie, Jerry, Sie müssen das Zeug wegschaffen. Es macht mich nervös. Ich hab mit Drogen nichts am Hut und ich will keinen ...

(der Sergeant erhebt sich genervt)

  • Martinez: Regen Sie sich verdammt noch mal ab, Freundchen! Sie gehen mir langsam auf die Nerven. Mit wem sollen Sie denn Ärger bekommen?

(Victor wendet sich von ihm ab)

  • Martinez: Ich bin Ihr Vorgesetzter. Sie haben mir doch gesagt, dass Sie das Geld brauchen.

(Victor dreht sich wieder seinem Vorgesetzten zu)

  • Victor: Ja, ich brauche das Geld ...
  • Martinez: Uh-huh! Aber Drogen mögen Sie nicht?

(Martinez setzt sich)

  • Victor: Ich finde die Szene nicht gut.

(Martinez öffnet eine Schublade und bereitet sich im Folgenden eine Strecke Kokain zu)

  • Martinez: Ich auch nicht. Aber Waffen bereiten Ihnen kein moralisches Problem?
  • Victor: Nein.
  • Martinez: Gut. Ich kenne jemand, der sämtliche Waffen verkauft, die wir ihm beschaffen können. Und das sind einige.
  • Victor (zweifelnd): Ich weiß nicht, Sergeant, das wird mir ein bisschen zu heiß.
  • Martinez: Da gibt’s für nichts eine Menge Kohle, damit können Sie Ihrem kranken Bruder viel Gutes tun.
  • Victor: Was muss ich machen?

(Martinez zieht sich – laut schniefend – sein Kokain rein und steht schnäuzend und leicht torkelnd auf)

  • Martinez (mit belegter Stimme): Nichts. Sie holen nur das Geld bei ihm ab. Unser Mann ist unten am Hafen.

(er setzt sich erneut, Vic will das Büro verlassen und ist schon fast draußen)

  • Martinez: Hey Vic! Wollen Sie auch mal?

(Vic winkt brummend ab und geht, Martinez zieht sich grunzend noch eine Nase rein ...

... kurz darauf, im Schießstand. Vier weiße Typen ballern mit Equalizern auf Schießscheiben, Phil Cassidy gibt mit seinem M249 eine kräftige Salve ab. Hinter ihm steht Vic)

  • Phil Cassidy: Du musst Vic sein. Jerry hat von dir gesprochen.

(die beiden stehen sich gegenüber)

  • Phil: Hey. Ich hab auch mal gedient.
  • Victor: Ja, hör zu, er sagte, du hättest das Geld für mich.
  • Phil: Ja, ja. Aber ich bin keine Bank. Ich hab’s nicht hier, aber ich bring dich hin.

(etwas später, am Straßenrand, gegenüber von Phils alter Bude. Die beiden sind aus dem Wagen gestiegen)

  • Phil: Ich hatte Ärger mit den Cholos. Einige waren ...
  • Victor: Was zum Teufel sind Cholos?

(mehrere Cholos und einige Frauen lungern vor Phils Bude herum, sie haben demonstrativ zwei ihrer Gang-Autos vor dem Eingang geparkt)

  • Phil: Ein Haufen mexikanischer Gangster. Üble Kerle, wollen den Waffenhandel hier übernehmen.
  • Victor: Wo ist denn nun das Geld, Phil?
  • Phil: Ja, das ist witzig, weißt du, es ist so ... es ist in meiner alten Bude unter den Dielen versteckt. Aber wegen den Cholos komme ich nicht mehr ran.

(Phil setzt sich in sein Auto)

  • Victor: Ich erledige das.

(Phil fährt weg)

  • Victor: Man sieht sich.

Zusätzliche Dialoge

(als Phil in seinen Pickup steigt)

  • Phil: Komm an Bord.

(unterwegs zu Phils Bude oder davor; richtige Reihenfolge und welches Boot gemeint ist, ist unbekannt; für Informationen über den Australisch-Amerikanischen Krieg siehe Chatterbox-Gespräch 35)

  • Phil: Was zum Teufel? Scheiß Boot. Das sollte reichen. Das erinnert mich an den Amerikanisch-Australischen Krieg. Zu fünft hatten wir gerade 100 von den Arschlöchern erledigt ...

(vermutlich unterwegs)

  • Phil: Verdammt. Ich war in Vietnam. Qui-Gong, Nay-Gong, Bing-Bong, Du-Gong, du weißt schon. Ich fand’s toll. Die Army war klasse, Mann. Diese Kameradschaft, wenn man ein paar Schulmädchen umgelegt hatte, toll!

(als Vic die Cholos angreift)

  • Cholos: Was um Geier soll das? Dir tret ich in den Arsch. Wir Cholos machen dich kalt, Pappnase.

(folgende Dialoge sind nicht zuzuordnen)

  • Ich soll mich also um sie kümmern, ja? (vielleicht Vic zu Phil, dass er sich jetzt um die Bude bzw. die Cholos kümmern soll)
  • Du bist ja immer noch da. (vielleicht Phil zu Vic, wenn Vic zu lange braucht, um das Geld aus den Dielen zu holen)
  • Hast du 'n Öffner? (vielleicht Vic zu Phil, um in die Bude zu kommen)

Mission

Cleaning House, Viceport, VCS

Die Cholos, kurz bevor Vic alles aufmischt

Nimm dir ein Fahrzeug und fahr runter zu den Docks. In der südöstlichen Ecke Viceports, gleich neben der Bootswerft aus Grand Theft Auto: Vice City befindet sich Phils Schießstand, der dein Ziel ist. Nach der kurzen Zwischensequenz soll das Geld besorgt werden. Steig also mit Phil in dessen Pickup-Truck und fahr dann an den Straßenrand, gleich nördlich der Docks. Um an die Kohle zu kommen, musst du ein paar der sechs vor Phils alter Bude herumlungernden Cholos erledigen. Der Anführer ist mit einer Pistole bewaffnet, die anderen mit Baseballschlägern. Vermutlich hast du noch die Munition aus der Mission Soldier oder bereits anderswo Waffen gefunden, also knall sie ab. Einige werden entsetzt die Flucht ergreifen. Nachdem der Vorplatz des Gebäudes „gesäubert“ wurde, kannst du ins Haus gehen. Mach die zwei koksenden (und unbewaffneten) Cholos in der Wohnung platt und bring danach das gefundene Geld zu Sergeant Martinez.

Missionsende

Die Mission ist verloren, wenn Phil Cassidy stirbt oder sein Walton zerstört wird.

Benachrichtigung

Phils Freunde dürfen seinen Schießstand jederzeit benutzen.

Pager-Mitteilung

  • Tante Enid: Bleib anständig, Victor. Wir zählen auf dich... Grüße von Lance

Fortsetzung

Jerry Martinez

Conduct Unbecoming

Vice-City-Stories-Missionsübersicht

Missionen von Jerry Martinez
Cleaning House | Conduct Unbecoming | Soldier